Mit einer Leistung von knapp 100 kWp ist es die größte Anlage der UrStrom eG. Sie produziert rund 85.000 kWh sauberen Sonnenstrom - genug, um 20 Vier-Personen-Haushalte zu versorgen. Rund 35 % des Stroms wird direkt auf dem Firmengelände verbraucht. So werden die Stromnetze entlastet und die Firma RIGA MAINZ profitiert von dauerhaft stabilen und günstigen Strompreisen.

Die RIGA MAINZ-Geschäftsleitung freut sich über die gute Zusammenarbeit mit der UrStrom eG. „Die Anlage auf unserem Dach ist ein weiterer Schritt für unser Unternehmen in Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit – und nebenbei reduzieren wir so noch unsere Stromkosten“, so die beiden Geschäftsführer Karl Reitz und Uwe Langer. Für UrStrom-Vorstand Christoph Würzburger ist die Anlage bei RIGA MAINZ ein weiterer Beleg dafür, dass Umweltschutz sich auch für Unternehmen rechnen kann. „Niedrige und langfristig feste Strompreise sind zwei überzeugende Argumente für unsere erfolgreichen Kooperationen mit Unternehmen in Mainz und Rheinhessen.“

„Für die dezentrale Energieversorgung in Rheinland-Pfalz mit Strom aus Wind und Sonne spielen Bürgerenergiegenossenschaften eine zentrale Rolle. Ich gratuliere den engagierten Bürgerinnen und Bürgern von UrStrom zu ihrer bisher größten Photovoltaik-Anlage“, sagte Energiestaatssekretär Thomas Griese, der die Anlage bereits am Tag vorher besichtigte. Die Kooperation zwischen RIGA MAINZ und UrStrom zeige, wie das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern Unternehmen im Sinne der Eigenstromerzeugung unterstütze, konkrete Projekte zum Umwelt- und Klimaschutz umzusetzen, so Griese.

Die Firma RIGA nimmt bereits seit 5 Jahren am erfolgreichen betrieblichen Umweltberatungsprogramm ÖKOPROFIT der Stadt Mainz teil. „Wir informieren die zahlreichen teilnehmenden Unternehmen u.a. darüber, wie das Thema Erneuerbare Energie im Hause umgesetzt werden kann", sagt Dr. Sabine Gresch vom Amt für Stadtentwicklung der Landeshauptstadt Mainz. Haupthemmnis ist dabei immer die Frage der Finanzierung und Amortisation von Solarprojekten auf den eigenen Dächern. „Das Projekt mit der UrStrom eG bei RIGA Mainz zeigt, wie es optimal und zielführend für alle funktionieren kann", freut sich Dr. Gresch.
Die Solar-Anlage hat rund 100.000 Euro gekostet und wurde zu 100 % durch die Mitglieder der UrStrom eG finanziert. Neben einem Beitrag zum Klimaschutz haben die Mitglieder so eine attraktive Geldanlage – in den letzten Jahren hat die UrStrom eG auf die gezeichneten Genossenschaftsanteile eine Dividende von 2 % gezahlt.